7. Etappe (Juli 2020) 18,1 km und 690 Hm

An einem bewölkten Samstagmorgen mache ich mich auf den Weg zu einer Tagestour nach Herchen. Ab hier beginnt 18 km lange und abenteuerliche Etappe Nr. 7, die als mittelschwer gekennzeichnet ist. Ab Köln erreicht man den Ort mit einer S12, S19 oder RE9 in 40 – 50 Minuten. 

Der Weg ist durchgehend super markiert, man braucht also weder Karte noch GPS zur Navigation. Über eine Brücke geht es über die Sieg und bald bin ich auch schon raus aus dem Städtchen.

Direkt zum Start geht es erstmal über mehrere Stufen hoch, so als kleines Warm-up. 

Nach den letzten Häusern biege ich scharf rechts ab und laufe auf einem schmalen Pfad weiter durch das Grüne.

Im Fluss, links von mir, spiegeln sich Bäume und Büsche. Ich lausche der Natur – es summt und zwitschert um mich herum.

Immer weiter auf dem schmalen Pfad – ich liebe schmale Pfade –  fast kommt es mir vor, als wäre ich im Jungle. Alles ist so grün und üppig….

….. es blüht in unterschiedlichsten Farben – einfach schön!

Hier führt mich mein Pfad durch einen lichten jungen Laubwald, leider ist es heute sehr bewölkt und es fehlen Sonnenstrahlen, die sich durch die Bäume brechen und den Wald in ein schönes Licht tauchen.

Später laufe ich durch Feld und Wiesen, genieße wunderschöne freie Sicht…

… und tolle Farbdurchmischung der Gräser, die, mit dem Wind, wellenartig in Bewegung sind.

?Natursteig Sieg: Herchen-Schladern (7.Etappe)
Natursteig Sieg

Dann wird es wieder sportlich, ein längerer steiler Aufstieg ist zu bewältigen. Ein Schutzpavillon lädt hier zum Rasten ein, bevor es noch ein Stückchen weiter hoch geht.

Und wie wir es von den Bergen kennen, da wo es hoch geht, geht es irgendwann auch wieder runter. An dieser Bank geht es scharf rechts ab, zu einem steilen Abstieg durch ein Waldstück, das leider durch Borkenkäfer geschädigt ist. Dadurch, dass der Weg serpentinenartig angelegt ist, ist der Abstieg gut und ohne Probleme zu meistern.

Unten angelangt laufe ich weiter an der Sieg entlang.

Natursteig Sieg

Und wieder bin ich umgeben von einer wunderschönen Pflanzen- und Tierwelt, nicht umsonst heißt dieser Fernwanderweg „Natursteig“!

Ich nähere mich dem nächsten Ort, Dattenfeld…

… mit dem Blick auf die St. Laurentius Kirche.

Linkes Bild: Putzig, oder? Ich muss immer lächeln über solche einfachen, aber amüsanten Ideen, die einen auf einem Wanderweg überraschen.                                                                                                                                                                        Rechtes Bild: Bald erreiche ich mein Ziel, aber vorher geht es noch ein Stückchen durch den Wald.

Der letzte Abschnitt, muss man sagen, erfordert nochmal etwas Kondition und hat sogar ein Hindernisparcour von umgefallenen Bäumen in Petto. 🙂

Nach etwa 6 Stunden erreiche ich mein Ziel, Schladern. Komme sogar passend zur Abfahrt meiner S-Bahn, die mich zurück nach Köln bringt. In der Bahn gucke ich die Fotos durch und lasse einen wunderschönen, nicht unanstrengenden Wandertag Revue passieren.