(Februar 2018)

Levadas sind künstliche Wasserläufe auf Madeira, mit denen Wasser aus den niederschlagsreicheren Gebieten im Norden zu den landwirtschaftlichen Anbaugebieten im Süden geleitet wird. Außerdem werden diese Kanäle auch zur Energiegewinnung genutzt – und als Wanderwege. Wild und romantisch zeigt sich z.B. der Weg über die „Levada do Risco“ zu den „25 Fontes“.

Kühl und feucht ist es hier in der ganzen Gegend. Auf rutschigen Stufen geht es aufwärts.

Es nieselt heute den ganzen Tag, dicke Regentropfen hängen in den Bäumen und schimmern hübsch im Licht.

Die Wege schlängeln sich durch die urtümlich wirkende Natur. 

Überall fließt und plätschert es. Besonders hier, wo der Risco Wasserfall in die blaue Lagune fällt.

Nass und rutschig ist es überall, auch wenn der Weg gesichert ist muss man gut aufpassen wo man hin tritt.

Knorrige Äste, skulpturenartiges Totholz, Moosvorhänge, Nebel. Verwunschen und geheimnisvoll ist es hier!

? Madeira: Collage, Acryl auf 60x80

Die Levada und also auch unser Wanderweg führt hinter einem Wasserfall hindurch. Glücklicherweise in ausreichendem Abstand, man kommt trocken hindurch. 

Hier auch. Wenn man eine Taschenlampe dabei hat. Falls nicht kann man sich nur langsam durch diesen wirklich stockdunklen immerhin 800m langen Tunnel vortasten. Und wird so bestimmt nicht trockenen Fußes hindurch gelangen.

Mit wunderschönen Weit- und Tiefblicken geht es auf dem Rückweg langsam wieder runter.