8. Etappe (Juli 2020) 17,4 km und 620 Hm

Nicht lange Zeit habe ich vergehen lassen bis ich mich wieder auf den Weg mache zum Natursteig Sieg. Heute fahre ich mit dem Zug RE 9 von Köln bis Schladern und bin in 50 Minuten da.

Da ich bei der letzten Etappe von Herchen nach Schladern die Windecker Burgruine verpasst habe, möchte ich es heute gerne nachholen. 

Schnell erreiche ich Altwindeck und nach einem kurzen, aber knackigen Aufstieg stehe ich vor einem über 800 Jahre altem Wahrzeichen des Windecker Ländchen. 

Danach geht es Richtung Au (Sieg), zunächst durch einen Wald, der mir etwas Schatten spendet – kommt mir heute ganz recht, es ist warm und schwül.

Borkenkäferplage und Hitze machen den Fichten und Kiefern ganz schön zu schaffen. Deshalb sieht man leider solche Bilder jetzt öfter auf Wanderungen, zumindest hier in der Gegend. 

Diese Etappe ist durchaus sportlich, es geht viel auf und ab und ich komm dabei schön ins Schwitzen. Ein Glück verlaufen die anstrengenden Abschnitte überwiegend im Wald, sodass ich meistens vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt bin. 

Auf schmalen Pfad geht es hier weiter geradeaus, dann bleib ich stehen….

… bewundere diese wunderschönen Margeriten und habe Lust sie zu malen.

?Natursteig Sieg: Schladern-Au(Sieg) (8. Etappe)

Und so bunt geht es noch ein Stückchen weiter.

Von Stein zu Stein hüpfe ich auf die andere Seite des Bächleins…

…und wenig später bin ich in einem Urwald 🙂 

Durch das Dickicht erhasche ich einen kleinen Ausblick ins Tal und auf die Sieg

In der Nähe von Rosbach werde ich von diesen Blumen so abgelenkt und angezogen, dass es  dazu führt, dass ich kurz in die falsche Richtung laufe. Passiert mir ja immer wieder mal (räusper, räusper), diesmal fällt mir das aber schnell auf. 🙂

Eine kurze Erfrischungspause mit einem Radler im Landgasthof „zur Bachmühle“ – das tut soooo gut und ist ein super Kick-off für den nächsten steilen Anstieg!

Eine schöne Belohnung dafür gibt es dann auch noch – super Aussicht!

Hier mach ich kurz Rast, genieße den Augenblick und bin glücklich.

Auf der Bank habe ich diesen kleinen Stein gefunden, auf dem „Gelassenheit“ geschrieben steht und eine Schildkröte aufgemalt ist. Ich lasse den Stein da für die nächsten Wanderer, die sich bestimmt auch darüber freuen werden.

Ganz gelassen, doch langsam etwas erschöpft laufe ich die letzten Kilometer dieser herrlichen Etappe 

und erreiche bald Au (Sieg)

Wunderschön am Flüsschen entlang, dann unter der Brücke durch und nicht mehr weit ist der Bahnhof. Schöner Abschluss! Super Tour!